Kleinstaat Schweiz - Auslauf- oder Erfolgsmodell? zurück zur Übersicht


Donnerstag, 31.08.2017
Liebe Clubmitglieder, liebe Gäste

Ein Thema und viele Autoren. Das bedeutet Vielfalt und Kontroverse, Denkanstoss
und Meinungsverschiedenheit. Auf alle Fälle eine spannende Herausforderung,
zumal die Überlegungen uns alle angehen: “Kleinstaat Schweiz - Auslauf-
oder Erfolgsmodell?” Zusammengefasst wurden die Texte in einem Buch,
das nun zur Diskussion steht. Im verbalen Gedankenaustausch der beiden
Herausgeber und Autoren Franz Jaeger, Prof. em. Dr. für Wirtschaftspolitik an
der Uni St. Gallen und Konrad Hummler, Dr. iur., Unternehmer, Publizist und
ehemaliger Privatbankier, werden die Themenschwerpunkte erörtert und von
der Moderatorin Eva Nietlispach strukturiert.

Franz Jaeger stellt sich in einem kurzen Eintrittsvotum zunächst der Frage der
Moderation: «Die Schweiz steckt zur Zeit mit der EU mit Blick auf verschiedene
Problemfelder in einer veritablen Verhandlungsbredouille. Warum kommen
Sie gerade jetzt mit Ihrem Buch?» Konrad Hummler nimmt Stellung zu einem
Vorschlag, der sowohl im Buch als auch zurzeit von ehemaligen schweizerischen
Spitzendiplomaten thematisiert wird: «Sie fordern als eine der Quintessenzen
aus Ihrem Buch von der schweizerischen Aussenpolitik eine explizite
EU-Nicht-Beitrittsstrategie. Was heisst das konkret?»

Die Internationalität der Politik bedeutet, dass die Grossmächte mehr denn
je den Ton angeben und die wirksamen Entscheidungen treffen. Daher ist der
Gedanke nicht abwegig, dass die Kleinstaaten ein Auslaufmodell sind. Der
aufmerksame Zeitgenosse stellt aber fest, dass es einen erkennbaren Trend zu
einer Gegenbewegung gibt, zu einer Revitalisierung der Heimat. Das gegenwärtige
Beispiel ist Grossbritannien. Aber nicht weniger deutlich sind all die kleinen
Konfliktherde und Territorien, die sich ihre eigenen Rahmenbedingungen
schaffen wollen. So kann man durchaus die Gegenthese vertreten: Kleinstaaten
sind in einem gewissen Sinne ein Zukunftsmodell.

In diesem Sinne sind wir gespannt, was Franz Jaeger und Konrad Hummler vortragen
werden. Anschliessend ist für Hochspannung gesorgt: Es obliegt jetzt
den EU-politischen Spitzenpolitikern (Thomas Aeschi, Andrea Caroni, Gerhard
Pfister, Corrado Pardini) der vier Bundesratsparteien, in einem Podiumsgespräch
zur Forderung nach einer expliziten EU-Nicht-Beitrittsstrategie Stellung
zu nehmen.

Der Meinungsvielfalt sind die Türen und unsere Ohren geöffnet.
Herzlich willkommen!

Ihr

Guido Persterer      Janusch Z. Raft
Präsident                Vizepräsident

Programm
18.00 Uhr        Einlass und Empfang
18.30 Uhr        Begrüssung und Einleitung mit Prof. Dr. Franz Jaeger,
                        Dr. Konrad Hummler und Eva Nietlispach (Moderation)
                        anschliessend Podium mit Dr. Andrea Caroni (FDP, Ständerat AR),
                        Dr. Gerhard Pfister (CVP, Nationalrat ZG), Thomas Aeschi (SVP, Nationalrat ZG)
                        und Corrado Pardini (SP, Nationalrat BE)
ca. 20.10 Uhr  Apéro
anschliessend Abendessen

Veranstaltungsort
Volkshaus Zürich
Theatersaal
Stauffacherstrasse 60
8004 Zürich

Kosten
Gäste sind sehr herzlich willkommen und bezahlen für die Diskussionsrunde
inklusive Networking-Apéro einen Beitrag von CHF 80.-. Die Kosten für das Abendessen
betragen CHF 120.- (3-Gang-Menu inkl. Wein, Getränke und Café).
Wir bitten um Verständnis, dass wir No-shows und Abmeldungen nach Anmeldeschluss verrechnen müssen.

Anmeldung
Ihre Anmeldungen erwarten wir gerne bis spätestens Donnerstag, 24. August 2017.
Bitte melden Sie sich online auf www.efficiency.ch an und benützen Sie als Mitglied Ihr persönliches Login.
Besten Dank. Die Kosten für Gäste und Abendessen werden nach der Veranstaltung in Rechnung gestellt.

Anmeldung
Anmeldung leider nicht mehr möglich.